Wechsel & Gleichfeld

Obwohl Ultranet ein Vorreiterprojekt für Gleich- und Wechselstromleitungen am selben Mast ist, so entstehen in Bezug auf den Immissionsschutz in der Kombination keine neuartigen Wirkungen. Tatsächlich haben wir mit dem Wechselstromnetz schon heute dieselbe Kombination von magnetischen Gleich- und Wechselfeldern: Denn das Wechselstrom-Magnetfeld der Freileitungen überlagert sich stets mit dem magnetischen Gleichfeld der Erde (Erdmagnetfeld). Das Magnetfeld, das von der Gleichstromleitung Ultranet erzeugt wird, liegt sogar unter dem des Erdmagnetfeldes. Es treten bei einer Hybridleitung keine neuartigen biologischen Wirkungen oder Synergieeffekte durch die Überlagerung von magnetischen Gleich- und Wechselfeldern auf.

Lesen Sie hierzu auch ein Interview mit Dr. Gunde Ziegelberger. Sie leitet im Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) die Arbeitsgruppe zu elektrischen, magnetischen und elektromagnetischen Feldern, die sich vor allem mit den biologischen Wirkungen solcher Felder beschäftigt. Zur Frage nach den Feldern von Gleich- und Wechselstrom an einem Mast bestätigt sie:

„Es gibt keine sich aufschaukelnde Wechselwirkung, vor der sich viele Menschen sorgen. Für uns ist wichtig, dass dort, wo Menschen sich aufhalten, die Grenzwerte für Gleich- und Wechselfelder eingehalten werden.“