Landesgrenze NRW/RLP-Koblenz

NUTZUNG DER BESTEHENDEN MASTE

Auf der rund 44 Kilometer langen Strecke zwischen der Landesgrenze NRW/RLP bei Grafschaft und der Stadt Koblenz wollen wir für Ultranet rund 140 bestehende Strommaste mitnutzen. Lediglich die Isolatoren eines Stromkreises werden angepasst. Im Bereich zwischen Weißenthurm und Koblenz tauscht Amprion darüber hinaus auf rund elf Kilometern Länge die Beseilung. Nur elf Masten müssen zusätzlich erhöht werden: Neun in Mülheim-Kärlich und zwei in Koblenz. Dafür sind jedoch nur kleinere Baumaßnahmen notwendig. Neue Strommasten sind in dem Planfeststellungsabschnitt nicht erforderlich.

ÖFFENTLICHKEITSBETEILIGUNG

Im gesamten Planungs- und Genehmigungsverfahren wird die Öffentlichkeit umfassend beteiligt. Amprion hat Ende Juli 2022 das Planfeststellungsverfahren beantragt. Im Vorfeld der Antragskonferenz der Bundesnetzagentur haben wir das Gespräch mit den Kreisen, Kommunen und Verbänden gesucht und eine Infoveranstaltung für Träger öffentlicher Belange durchgeführt, um die Planung frühzeitig vorzustellen.
Am 14. und 15 September 2022 bieten drei öffentliche Bürgerinfomärkte in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Andernach und Koblenz Gelegenheit, sich aus erster Hand zu informieren. Daraufhin folgt am 28. September 2022 eine öffentliche Antragskonferenz der Bundesnetzagentur.